Das Rüstzeug zur Rüstung

Heute erhalten alle Mietparteien von einem Mitarbeiter der Christmann AG einen Brief ausgehändigt, in dem die „Einrüstung der Fassade“ für den 04.03.2014 angekündigt ist. Das ist genau in sieben Tagen. Die Aussenfassade soll „saniert“ werden. Das dauerst nah dem heutigen Schreiben 60 Tage. Es werden laut Schreiben die „Arbeiten“, die in der Modernisierungsankündigung beschrieben sind, durchgeführt. Nun ist es aber so, das dieser Maßnahme von den meisten Mieterinnen und Mietern nicht zugestimmt wurde, da damit eine unverhältnismäßige Mietmehrbelastung entstehen würde, und sich ein ganz klares Belüftungsproblem rein bautechnisch ergäbe. Hinzukommt, dass die Energieeinsparung bei allen Mietparteien im negativen Bereich läge. Niemand wird nach der „energetischen Fassadensanierung“= Dämmung weniger Energiekosten haben, als bisher. Nein, es wird mehr.

Also nun ein Baugerüst, für eine Sache (energetische Modernisierung), die die Gerichte der Stadt, oder genauer das Amtsgericht Mitte, derzeit vielfach beschäftigt, also noch nicht entschieden ist. Zudem liegt nach unserem Kenntnisstand noch keine Baugenehmigung durch den Bezirk vor.

Fakten schaffen.

Das Geheimnis, was wohl auf der vollflächigen Kunststoffplane zu sehen sein wird, die „zum Zwecke des Staubschutzes“ (wer wird hier nochmal geschützt?) an dem Gerüst befestigt wird,  werden wir vielleicht in der nächsten Woche erfahren.

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: