Vielen Dank!

Danke! Liebes Stadtentwicklungsamt, dass alle Möglichkeiten ausgeschöpft wurden, diese Form der Entmietung aufzuhalten. Danke! für den entwickelten Stadtbezirk! Danke! sagen die Mieter

Danke! für Zentralheizungen, trotz Gasetagenheizungen

Danke! für Fassadendämmung, mit einem ab August 2014 verbotenen Dämmstoff (dazu das Umweltbundesamt)

Danke! für hochwärmedämmende Fenster (=Dreifachverglasung=Schallschutz=absurd in der Kopenhagener Straße 46)

Danke! für eine Wohnraumlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung (=zusätzliche Energie, mit Rigips abgehängte Decken, um durch die Dämmung verursachte Schimmelpilze zu verhindern)

Danke! für die Zentralisierung von zentralen Stromzählern, Danke!

Danke! für eine Videogegensprechanlage (hä?)

Danke! für die Instandsetzung von Steigeleitungen

Danke Danke Danke

Jetzt kann es losgehen! Alle Baumaßnahmen, die die Christmann Holding für  die Modernisierung der Kopenhagener Straße 46 beantragt hatte, wurden am  10.03.2014 genehmigt.

Also: Einbau einer Zentralheizung mit Warmwassererzeugung, Fassadendämmung und Kellerdeckendämmung, Einbau von hochwärmedämmenden Fenstern, Einbau einer Wohnraumlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, Verstärkung der Elektrosteigleitungen sowie Zählerzentralisierung, Einbau einer Videogegensprechanlage, Instandsetzung der Steigeleitungen

noch einmal kurz zur Chronologie der Genehmigung durch den Bezirk:

Mitwoch 05.03.14 Mieterberatung, Die Mieter äussern gegenüber Christoph Speckmann, dem Amtsleiter (Stadtentwicklungsamt), dass es erhebliche Unstimmigkeiten im dem Bauantrag beigelegten Gutachten gäbe.

Freitag 07.03.14 in der taz wird Herr Kirchner damit zitiert, dass das Gutachten seitens des Bezirkes überprüft werde.

Montag 10.03.14 Frau Herfort vom Stadtentwicklungsamt genehmigt i.A. die Baumaßnahmen

Donnerstag 13.03.14 Eingang der Baugenehmigung bei der Eigentümerin des Hauses

nochmals Vielen Dank!

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: