Archive | August 2015

Ground Zero im Prenzlauer Berg

…Terroristen unbekannter Herkunft zerstörten im Verlauf des 25.08.2015 die kompletten sanitären Einrichtungen einer bewohnten Wohnung in der Kopenhagener Strasse 46. In einem Schreiben am späten Nachmittag bekannte sich die ausführende Baufirma zu dem Attentat .”

Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin xxxx ,
in der vorbezeichneten Angelegenheit haben wir folgende wichtige Mitteilung zu machen:
Im Zuge der Ausbauarbeiten im Dachgeschoss kam es zu einer Beschädigung im Badezimmer Ihres Mandanten, was unsere Mandantin sehr bedauert. Damit unsere Mandantin ihrer Pflicht zur Instandsetzung und Beseitigung des Schadens nachkommen kann, bitten wir um kurzfristige Benennung eines Termins für den Zugang zur Wohnung Ihres Mandanten.
Mit freundlichen Grüßen

i. A. xxx
Sekretariat Rechtsanwalt Boss
STEINPILZ Partner
Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB
Knesebeckstr. 68/69
10623 Berlin
 

Bewohner und herbeigerufene Kriminaltechniker gingen nach erstem Augenschein von einem Bombenanschlag aus.

Die Chronologie der Ereignisse konnte im Laufe des gestrigen Tages durch die sofort präsente Bauaufsicht des Prenzlauer Bergs und dem zuständigen Bauleiter am Tatort rekonstruiert werden.

Der bei Christmann in Lohn und Brot stehende Bauleiter brachte brav wie ein Kind zu Weihnachten die “offizielle” Version vor.

“Beim Transport eines Dachbalkens wurde die Decke der Dusche im 4.OG  beschädigt.”

Warum daraufhin  aus Sicherheitsgründen die gesamte Deckenkostruktion entfernt werden, ein oder mehrere Menschen unbefugt in die Wohnung eindringen, mit Werkzeug, Verlängerungskabeln und Trennschleifern ausgestattet die Rohre durchtrennen und den Warmwasserboiler entfernen mussten, dafür blieb der Bauleiter eine Erklärung schuldig,  Ebenso dafür , warum der Mieter nicht telefonisch über den Vorfall informiert wurde.

Dass sich zu diesem Zeitpunkt niemand unter der Dusche befand und zu Schaden gekommen ist, verdanken wir allerdings nicht einem glücklichen Umstand, sondern der professionellen Vorbereitung der Täter, welche vorher den Hauptwasserhahn abgesperrt hatten. Ohne Wasser kann niemand duschen ! Ausserdem wäre es ja schade um die fertig sanierten Wohnungen im 2.und 3. Geschoss, die bei diesem bedauerlichen Zwischenfall unter Wasser gesetzt worden wären.

Als mit den geometrischen Kenntnissen eines Grundschülers anhand der Länge des Balkens klar wurde, dass an dieser Version vorne und hinten nichts stimmen kann, fühlten sich die beiden Herren der Bauaufsicht wohl doch einmal zuviel verarscht.

Es gab keinen Keks für diese vorgetragene Lügengeschichte des braven Bauleiters ,sondern einen sofortigen Baustopp für den Teilbereich des Daches über der Wohnung. Ebenso eine Verpflichtung zur Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes der Dusche vor dem Schaden. Und zwar pronto, bis zum nächsten Tag 18.oo Uhr !

Nun bin ich ja wirklich mal gespannt, ob die Christ(o)männer meinen, sich über behördliche Anweisungen genauso hinwegsetzen zu können wie über jedwede Regeln im zwischenmenschlichen Umgang

Sport frei!

Euer ADDI

Kopenhagener 46 1Kopenhagener46 2

Werbeanzeigen

Kopenhagener 46, Bundesjustizminister informiert sich

Hatte doch der höchste deutsche „Verbraucher“-Schützer und Justizminister Heiko Maas jestern bei die ollen Omas und Opas am Hansa Ufer 5  http://www.hansa-ufer-5.de/  ma selber kieken wollen, wat denn nu so los is mit die Raussaniererei bei die. Ville neuet war ja nich su hören bei die Jespräche. Aba die alten Leutchen machen dit schon richtich, imma die Medien am Start und Druck erzeujen uff Eigentüma und Politik.

Bei allem Jemecker üba unfähije Politiker muss ick ihre Talente aba mal loben. Erst mit diese schwachsinnijen energetischen Moderniserungsjesetze die Wirtschaft ankurbeln und dann durch die Klagerei den Jerichten „Arbeit en Maas“ zuschanzen. Der Maas meent ja ooch, dass die Mieter doch ruhig nen bissken mehr klagen sollten. Nich am Stammtisch, sondan vor Jericht. Die Christ(o)männer ham dit ja (in ihrem bisher einzigen Statement) ooch bedauert, dass die Mieta wegloofen, bevor die schönen, neuen Häusa fertich sind. Dit iss doch ne klare Ansage an uns Mieta. Nich wegloofen, bloos weil dit mal nen bissken härter zur Sache jeht !

Naja, uff jeden Fall freut der Justizminister sich, dass doch noch nen paar Leute hier in die Kopenhagena 46 drin jeblieben sind. Könn wa nu ville ruhiger schlafen mit die Jewissheit, dass soja der Bundesjustizminister  in die nächste Zeit nen wachsamen Äuglein uff uns letzte Kopenhagener hat !

Euer ADDI

Kopenhagener46 Heiko Maas

Foto mit freundlicher Genehmigung von Matthias Coehrs

http://mietrebellen.de/