Archive | Februar 2016

Tagesgericht in der Kopenhagener: Auf Eis gelegte Räumungsklage mit Schikane Pilzen

Jestern bei Jericht war dit ja ne kurze Veranstaltung.

Hat der Kläga kurz vor die Vahandlung wohl selbst kalte Füße jekricht vor seine eigene Räumungsklage jegen mich und hat die erstmal uffs Eis jelegt.

Kann ick vastehen, da würde ja ooch die janze Sache mit die abjerissenen Schornsteine und der lebensbedrohlichen Situation von Aujust für die letzten Kinda und die Familie in die Kopenhagena Straße nochma uffjerollt werden.

Schade eijentlich, interessiert hat dit ma wieda viele Leute, wieso een Mieta jjeräumt werden soll, bloss weil er vasucht, seine Kinder und seine Familie zu schützen.

Naja, ab Dienstach soll ma wieda bei ADDI im Bad jebaut werden, schaun wa ma, ob zu die uff´s Eis jelegte Räumungsklage ne heisse Dusche dazu kommt.

Liebe Grüße aus die Kopenhagener von euam

ADDI

“Wohnst du noch oder kämpfst du schon?”


Morjen is ma wieda eina von die Tage, die ADDI so ja nich brauch.

Jerichts Termin!

Und da jibt dit doch keene Dusche und keene Dusche hab ick ooch alleene bei mich zu Hause.

Muss ick wieda kiecken, dass ick irjendwo in nen See springe, damit die Richterin nich denkt, der ADDI is nich janz sauber.

Nich janz sauber muss wo eher die Klägerseite sein.

Der ADDI soll ma wieda aus seine Bude jeklagt werden.

Weil er in dit Fernsehen Tatsachen jeschildert hat, wat hier so passiert in dit Haus.

Dass die letzten Mieta richtig Glück hatten, dass die noch leben und so.

Übel nachjeredet ham soll ick die.

Das die uns hier janz übel mitjespielt ham, dit interessiert wohl niemand.

Na schaun wa ma, wat die Richterin morjen dazu sagt.

Is ja nich die erste Räumungsklage, die die Christ(o)mann Brüda jegen den kleenen ADDI verloren haben !

Hier noch nen aktueller Bericht :

 

http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2016/02/raeumungsklage-berlin-kopenhagener-strasse-fischer.html

 

 

Kopenhagener 46

Also , morjen Freitag den 05.02.2015 Raum 1501 im Amtsjericht Mitte , Littenstrasse , frisch jeduscht und dann “Sport frei!”

Eua ADDI

 

Hier noch nen Link zu solchen welchen, die ooch dringend Hilfe brauchen,

Artisten fliegen raus

Unterstützung aus Südkorea…


…gab es gestern für ADDI in seiner  Trutzburg ohne Wassergraben.

Ich wunderte mich ja schon eine ganze Weile, wo in der Welt überall unser blog gelesen wird.

Nachdem bereits ein schweizer, ein französisches und ein syrisches Fimlteam bei uns waren,  lernte ich gestern einige Journalisten aus Südkorea kennen.

Dass sich die Menschen auch in den asiatischen Ländern für unsere Probleme als Mieter interessieren, hat mich doch etwas überrascht.

Aber wenn wir uns die mail (ich hab sie im sehr süßen korea-deutsch gelassen), durchlesen, erkennen wir doch einige Parallelen.

Also liebe Mieter, weiter machen – die Völker der Welt schauen auf diese Stadt!!

Euer ADDI

 

“Kyounghyang Tageszeitung ist eine bürgernahe Zeitung und wird auch als Lemonde in Korea genannt, die sich auf die Rechte der sozial benachteiligte stehen.
als 70 Jubiläum beschäftigt sich ein Team mit dem Thema – internationalen Vergleich von Situation der Miter. der Journalist ist seit gestern in Berlin unterwegs und heute haben wir bei der Miterverband  Ihre Geschichte erfahren und aufmerksam geworden.

kurze Zusammfassung über die Situation in Korea:
– traditionell hat das Besitzen von Grundstücken und Häuse große Bedeutung
– Immobilienspekulation ist in Korea sehr verbreitet
– Baukosten sind allgemein hoch. das Baueen ist fast ausschließlich die Sache der Großbaukonzern. (es gibt kaum genossenschaftliche Initiativen, wohngruppen, oder Baugemeinschaften)
– viele Wohnbauten entstanden während der intensiven Wirtschaftswachstumsphase. der Begriff “Mietwohnung” ist unattraktiv und unsicher, da die Rechstlage eher für das Bauen und Bauherr bzw. Eigentumsbildung konzentriert.
– es gibt keine Obergrenze für die Mieterhöhung, so dass der Vermieter sehr leicht den Mietvertrag damit auflösen kann.
– als Mieter ist es immer unsicher, besonders wenn die sämtliche Familie oft dadurch umziehen müssen, weil der Besitzer immer höhere Mite verlangt.
– Mieter hat wenig Recht auf die Wohnung – z.b. keine Reparaturpflicht von Vermieter
– beim Gewerbe geht es genauso. wenn die Umsatz ein Restaurant steigt dann versucht der Vermieter gleich höhere Miete verlangen.
ein Journalist  möchte mit Ihnen darüber sprecehen:
– welche Ähnlichkeit und Unterschiede aufweisen und
– insbesondere welche Möglichkeiten Sie gegen dem Entwickler unternehmen oder kämpfen können.
Ich unterstütze bürgergesellschaft und NGSs in Korea.”

kopenhagener 46   .

ADDI´s liebste Rentner Gang

Wir jungen Hüpfer können uns ja bei ner Entmietungsaktion einigermassen frei entscheiden, ob wir weglaufen wollen oder nich.

Wenn de mit Rollator oder Stock unterwechs bist, wird dit schwieriger.

Deshalb verteidijen die ollen Omis und Opis am Hansa Ufer 5 ihr gallisches Seniorenheim ja auch wie die Löwen und Löwinnen.

In eener kleenen Stadt wie Berlin bleibt dit dann nich aus, dass man sich uff dem Immobilienschlachtfeld ma übern Weg rennt.

Und der olle ADDI hat die Leutchen echt liebjewonnen.

Wenn früh um achte die 83 jährige Christa vom Hansaufer durch die Stadt fährt, in den 4. Stock hochlooft um ADDI bei nem Termin zu unterstützen, dann jbt dit schon ma nen Wasserschaden von die villen Tränchen vom ADDI.

Aba nur so lööft dit mit die unjezähmten Widaspenstigen: zusammenhalten, unterstützen, helfen und vor allem : imma wieda Mut machen und sich jejenseitig zeigen, dass niemand mit diese Probleme alleene is.

Und das dit allet nich persönlich is.

Ooch wenn sich dit vaflucht persönlich anfühlt, wenn se dir aus deine Wohnung schmeissen wollen.

Aba in die Stadt passiert wat.

Friedelstrasse, Saarbrücker/Kollwitzstrasse,Schmargendorf, usw., überall können mittlerweile nich nur die Immobilienheinis aus nem Entmietungs Portfolio und einem Erfahrungsfundus schöpfen; auch wir Mieter haben in die letzten Jahre mehr und mehr gelernt, schnell und laut zu reagieren.

Und die Tageslosung is:

Weitamachen !!

Eua ADDI

RBB Beitrag “Die Rentner Gang von Moabit “

 

Singe Flashmob vor dem Hansa Ufer 5

…dringend Käufer gesucht!!


Nach mehr als 8 Monaten Bauzeit hat ADDI endlich wieder ein schönes , neues Bad, so wie es in den Verhandlungen der kleine Steinpilzanwalt Christ(o)manns ja immer angekündigt hat !

kop46

 

So beginnt das Märchen mit einem “happy end” für den lieben ADDI.

Nachdem für die Richterin am Mitwoch ein wenig Handwerker Kasperle Theater gespielt und pro Forma ein bisschen im Bad gebaut wurde, gab es heute morgen dann allerdings den erwarteten nächsten Baustop.

Die Handwerker haben ohne Begründung ihr Werkzeug eingepackt, sich von ADDI verabschiedet und die Wohnung verlassen.

Weil sie fertig mit dem Badeinbau sind ?

Weit gefehlt, lieber Leser !

Immer noch ohne Wasser und Heizung soll wohl der kleine ADDI  frierend und schmutzig irgendwann kleinlaut seine Wohnung verlassen.Dieser Baustopp war jedoch so vorhersehbar, dass er schon echt peinlich und hilflos wirkt !

Oder stehen die beiden Christ(o)männer doch kurz vor der Pleite und können deshalb nicht weiterbauen ?

Sollte also jemand von euch ein bisschen Klimpergeld in der Tasche haben, kauft doch bitte die angebotene 2 Zimmer Dachgeschosswohnung für 429.000  (5825,-€ / qm) !

Vielleicht geht es ja dann mit eurem Geld in ADDIs Bad endlich voran!

Viele Grüße aus der Kopenhagener 46 von

ADDI

 

Immo Scout Kopenhagener 46 2 Zimmer Dachgeschoss

+++ Exklusive 2 Zimmer Dachgeschosswohnung mit Traumblick über Mauerpark +++

Kaufpreis  429.000 € ,  Wohnfläche ca. 73,64 m²  , Zi. 2

vorderhaus

Kopenhagener Straße 46, 10437 Berlin, Prenzlauer Berg (Prenzlauer Berg
Personenaufzug Balkon/ Terrasse Keller, Wohnungstyp Dachgeschoss